Exotische Gartenanlage: Gartengestaltung im Winter

Dem Garten richtige Aufmerksamkeit schenken

Am Jahresende fallen die Temperaturen ab, bereits im November macht sich der Frost in manchen Regionen Deutschlands bemerkbar. So sollte jeder Gärtner an entsprechenden Schutz für seine Gewächse denken, denn nicht alle sind von sich aus winterfest.

Will er im kommenden Frühjahr neue Beete anbauen, so sollte er im Winter eine Beackerung der Erde in Erwägung ziehen und mit halb zersetzen Kompost bereichern. Durch den Frost wird der Erdboden schwerer und lehmiger Grund wird brüchig.

Wird an diese Maßnahmen rechtzeitig gedacht, so gewinnt der Gärtner im Frühling eine feinkrümelige und lockere Erdsubstanz – die perfekte Basis für zahlreiche Pflanzen. Überdies ist der November die ideale Jahreszeit für den Anbau wurzelnackter Rosen. Diese bedürfen der richtigen Verpflanzung und gedeihen am besten im November, weil sie dann nicht dem Kühlhaus entnommen werden, sondern direkt vom Feld.

Damit die Rosen richtig wachsen, sollte der Gärtner an das Zurückschneiden der Wurzelspitzen denken und die Blumen für einige Stunden ins Wasser stellen. Beim Anbau sollte an ein ausreichend tiefes Loch gedacht werden – die Wurzeln der Gewächse sollten etwa zwei Finger unter der Erde liegen. Zum besseren Wachsen, sollten der Erde noch Kompost und Hornspäne beigefügt werden.

Vermeidung von Wildgewächsen, Rhizomsperre und Abräumen von Teichen

Unkraut sollte regelmäßig im Garten gejätet werden, denn es gefährdet das reibungslose Wachsen der angebauten Pflanzen. Wenn Essig- oder Bambusbäume reifen, gilt es, eine Rhizomsperre anzulegen. Dafür eignet sich der Novembermonat besonders gut. Der Gärtner kann einen etwa 65 cm tiefen Spalt rings um die Wurzeln der Bäume ausheben und eine Bahn aus Plastik dort einbauen. Davor sollten Anfang und Ende miteinander verknüpft werden, etwa mittels einer Spezialschiene.

Die Wurzelbarriere sollte etwa fünf Zentimeter aus dem Erdreich ragen und alle Ausläufer ausgegraben werden, die jenseits der Rhizomsperre liegen. Weil Gefäße und Gewächs bei starker Kälte beschädigt werden können, sollten kleine Weiher in der kalten Jahreszeit abgeräumt werden. Exotische Pflanzenarten sollte der Gärtner schon im Herbst in den Wintergarten stellen, widerstandsfähiges Gewächs wie Rohrkolben oder Seerosen können im Teich bleiben, wenn der Winter nicht lange dauert. Die Pflanzen sollten in Gefäßen gesichert werden.