Kunststoffzäune und viele Zaunarten

Der Zaun und das, was er bedeutet, sind ein Grundelement des Menschlichen. Tiere bauen sich zwar kleine Burgen – wenn man zum Beispiel an Schnecken oder Meerestiere denkt – sie errichten Grenzen durch Duftmarkierungen, doch eine tatsächliche sichtbare, wehrhafte Zaunanlage gibt es im Tierreich eher selten.

Das ist eine Erfindung des menschlichen Gehirns, des menschlichen Geistes. Hier wird der Drang nach Eigentum klar, der sich heute in der Geldwirtschaft widerspiegelt. Es gibt die verschiedensten Zäune und Zaunelemente. Den Gartenzaun, den Staketenzaun, den Doppelstabmattenzaun, den Maschendrahtzaun, den Doppelstabmattenzaun, den Stabgitterzaun und schließlich auch Kunststoffzäune und viele Zaunarten mehr.

Der Baustellenzaun

Ein Bauzaun, wie er auch genannt wird, dient dazu, eine Baustelle gegen unbefugtes Betreten abzusichern. Neben seiner Funktion als Grenze hat er aber auch andere Aufgaben. So ist er Sichtschutz und kann auch als Staubschutz dienen. Ein Zaun als Bauzaunanlage ist sehr flexibel, schnell auf und wieder ab zu bauen und kann immer wieder verwendet werden.

Die Sockel des Zaunes bestehen gewöhnlich aus Beton oder Kunststoff, der Zaun selbst ist in aller Regel etwa zwei Meter hoch. Die Länge der einzelnen Zaunelemente der Zaunanlage beläuft sich standardmäßig auf 3, 50 Meter. In Fußgängerzonen wird auch gerne auf Hohlzäune mit Holzpfosten zurückgegriffen. Diese erweisen sich als dem Stadtbild zuträglicher, sind auch als Werbefläche zu vermieten.

Der Kunststoffzaun

Diese Art von Zaun wird in aller Regel aus Vollkunststoff hergestellt, das will heißen, die Latten des Zaunes sind innen nicht hohl, wie wir das zum Beispiel von Straßenbegrenzungspfosten kennen, sondern komplett aus Plastik. Eine wirklich gute, preiswerte Alternative zu den Holz- und Metallzäunen. Kunststoffzäune sind pflegeleicht und langlebig, in vielen Farben erhältlich.

Eine hochwertige Acryl-Oberflächenversiegelung, welche die moderne Technik möglich macht, sorgt für Witterungsbeständigkeit. Ein Kunststoffzaun kann in jeder beliebigen Form, in jedem Schnitt hergestellt werden. Passende Gartentore und Türen sind natürlich ebenfalls erhältlich. Kunststoffzäune sind umweltfreundlich, defekte und unbrauchbare Zäune kann man recyceln.

Der Palisadenzaun

Diese Zaunart erfreut sich steigender Beliebtheit. Man nennt ihn im Übrigen auch Lanzenzaun. Diese Wortgebung stammt von der Form der verwendeten Latten, die oben spitz zulaufen, eben genauso, wie es Lanzen tun. Die Pfosten sind in aller Regel aus Holz. Ein Palisadenzaun ist schön anzusehen, allerdings nicht so stabil wie ein Maschendrahtzaun oder gar ein Doppelstabmattenzaun.